Initiator

Stiftung Männergesundheit

„Ein Mann, der zu beschäftigt ist, sich um seine Gesundheit zu kümmern, ist wie ein Handwerker, der keine Zeit hat, seine Werkzeuge zu pflegen“, sagt ein spanisches Sprichwort. Und deutsche Männer haben wenig Zeit: Im Beruf stark eingespannt ernähren sie sich ungesund, rauchen, trinken zu viel Alkohol, halten von Vorsorgeuntersuchungen eher wenig und gehen nicht selten an ihre körperlichen und psychischen Grenzen. Das Klischee vom „starken Geschlecht“, das keine Anzeichen von Schwäche zeigen darf, lässt es weithin als männlich gelten, Raubbau an der eigenen Gesundheit zu treiben. weiter...

Förderer

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

Der Erste Deutsche Männergesundheitsbericht wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der DKV Deutsche Krankenversicherung AG.